Handelsbeziehungen VK EU

Pressestatement zu den zukünftigen Handelsbeziehungen der EU mit UK

Gerade hat der Rat das Mandat für die Verhandlungen der EU mit dem Vereinigten Königreich über die zukünftigen Beziehungen beschlossen. Hierzu erklärt Anna Cavazzini, handelspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament:

„Es ist richtig, dass Michel Barnier ganz klare Zeichen in Richtung London sendet, dass es ohne Garantien für freien und fairen Wettbewerb und die Einhaltung von EU- Sozial- und Umweltstandards nicht zu einem Handelsvertrag kommen kann.

„Das vom Rat beschlossene Mandat beschreibt das Ziel gemeinsamer hoher Umwelt- und Sozialstandards, denen die EU-Standards als Referenz dienen sollen. Doch auch wenn das Mandat eine weitgehend parallele Entwicklung der Regeln andeutet, wäre die vollständige sogenannte Dynamisierung die beste Lösung, für die sich auch das Europäische Parlament ausgesprochen hat. Demnach müsste UK auch in Zukunft die in der EU geltenden oder angehobenen Umwelt- und Sozialstandards vollständig einhalten, um den vollen Zugang zum Binnenmarkt zu erhalten. So kann Standard-Dumping in der direkten Nachbarschaft vermieden werden.“

„Wichtig ist jetzt, das Ziel des Level Playing Field bei den Verhandlungen mit Verve zu verfolgen und sich nicht durch den engen Zeitplan von Boris Johnson unter Druck setzen zu lassen.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel